Spuren der Erinnerung an jüdische Familien in Münster-Wolbeck Lebensgeschichten zu Stolpersteinen.

Das Autorenteam Peter Schilling, Monika Simonsmeier und Gudrun Beckmann-Kircher hat im letzten Jahr ein Buch über die Lebensgeschichten der Menschen veröffentlicht, an die die in Wolbeck verlegten Stolpersteine erinnern. Das Buch ist im LIT-Verlag erschienen. Bei einer Lesung im Gemeindezentrum an der Christuskirche Wolbeck werden drei Auszüge aus einzelnen Kapiteln vorgetragen und Bilder gezeigt. Ein anschließendes Gespräch ist sehr erwünscht.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 17.01.2018, statt. Beginn ist um 19:30 Uhr.

Im Klappentext des Buches heißt es:
„Sie liegen vor Wolbecker Häusern: Stolpersteine, die an jüdische Familien erinnern. Sie gehörten wie selbstverständlich zum Dorf- und Vereinsleben, bis sie in den Dreißigerjahren isoliert und vertrieben wurden. Wenige konnten emigrieren, die meisten wurden deportiert.
Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Wolbeck erstellten Lebensfrag-mente, verfassten erste Gedenkblätter. Die Herausgeber haben weiter nachgefragt, Familiengeschichten rekonstruiert, konkrete Erinnerungszugänge freigelegt, bei Angehörigen recherchiert und sie eingeladen, ein Patennetzwerk für Stolpersteine aufgebaut, bestehend aus Nachbarn, Schülern und Vereinen.

Stolpersteine erinnern vor den Häusern, eine Gedenkstele erinnert auf dem ehemaligen jüdischen Friedhof in Wolbeck. In diesem Sammelband werden – in aller Unvollständigkeit – Lebensgeschichten anschaulich, die bis heute nachwirken.“

Gottesdienst zur Gemeindekooperation an drei Orten

Herzlich möchten wir zu einem besonderen Gottesdienst am 28. Januar 2018 an drei Stationen einladen, mit dem wir die Kooperation mit der Ev. Friedenskirchengemeinde feiern wollen.

Beginnen werden wir um 10:00 Uhr in der Gnadenkirche Albersloh (Friedensstr. 3), ab 9:30 Uhr mit Steh-Café.
Weiter geht es um 11:00 Uhr in der Christuskirche Wolbeck (Dirk-von-Merveldt-Str. 57).

Den Abschluss des Gottesdienstes feiern wir um 12:00 Uhr in der Friedenskirche Gremmendorf (Zum Erlenbusch 15) mit anschließendem Mittagessen.
Um möglichst allen Gemeindegliedern die Teilnahme an allen drei Stationen dieses besonderen Gottesdienstes zu ermöglichen, haben wir für diesen Sonntag einen Bus gechartert.

Die Abfahrtszeiten des Busses sind wie folgt:
09:00 Uhr: Friedenskirche Gremmendorf
09:15 Uhr: Christuskirche Wolbeck
Abfahrt zur 1. Gottesdienststation nach Albersloh (Beginn: 10:00 Uhr)
Ca. 10:30 Uhr: Gnadenkirche
Abfahrt zur 2. Gottesdienststation nach Wolbeck (Beginn: 11:00 Uhr)
Ca. 11:30 Uhr: Christuskirche
Abfahrt zur 3. Gottesdienststation nach Gremmendorf (Beginn: 12:00 Uhr)
Ca. 14:00: Friedenskirche
Rückweg über Wolbeck nach Albersloh.

Am Beispiel des Josua wird es auch inhaltlich im Gottesdienst um Stationen gehen. Da nur derjenige ein vollständiges Bild erhält, der alle drei Gottesdienststationen miterlebt hat, ist das Motto dieses Sonntags ganz wörtlich zu verstehen: „Und nun mache du dich auf!“ (Jos 1,2a).

Sie sind herzlich eingeladen zur nächsten Taizé-Andacht in die Gnadenkirche von Albersloh!

Die Andacht findet wieder am Mittwoch nach Aschermittwoch statt.

Wir heißen Sie herzlich willkommen am Mittwoch, den 21. Februar 2018. Beginn ist um 19:00 Uhr.

Wer Lust hat unser Instrumentenensemble zu erweitern oder mit zu lesen, der melde sich gerne bei

Heidi Klose, Tel.: 0172/580 62 99, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Surinam, wo liegt das denn? Das kleinste Land Südamerikas ist so selten in den Schlagzeilen, dass viele Menschen nicht einmal wissen, auf welchem Kontinent es sich befindet. Doch es lohnt sich, Surinam zu entdecken: Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse.

Der Weltgebetstag am 2. März 2018 bietet Gelegenheit, Surinam und seine Bevölkerung näher kennenzulernen. „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ heißt die Liturgie surinamischer Christinnen, zu der Frauen in über 100 Ländern weltweit Gottesdienste vorbereiten. Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche – alle sind herzlich eingeladen!

In den Gemeindeteilen Wolbeck und Albersloh wird der Weltgebetstag, wie schon seit vielen Jahren, ökumenisch gefeiert.

Um Surinam Land besser kennenzulernen gibt es am 14. Februar um 15.00 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus einen Informationsnachmittag beim gemütlichen Kaffeetrinken.
Am Freitag, dem 2. März 2018 wird ein Gottesdienst um 17.00 Uhr in der Christuskirche in Wolbeck gefeiert.
In Albersloh wird der diesjährige Weltgebetstag am 2. März in der Gnadenkirche um 14.30 Uhr gefeiert mit anschließendem Kaffeetrinken, wozu das Vorbereitungsteam herzlich einlädt.